Aktuelles

Kreativschaffende vereinen sich


Bereits seit 2015 setzt sich das Netzwerk, bis dato unter der Trägerschaft der Stadt Freudenstadt, für die Vernetzung von Kreativschaffenden in der Region ein: "Ein wichtiger Pfeiler der Stadt- und Regionalentwicklung entsteht nun mit dem Verein, der nicht nur das Ergebnis eines gewachsenen Netzwerks ist, sondern auch die Wirtschaftsstruktur widerspiegelt", so Oberbürgermeister Julian Osswald bei der Gründungsversammlung.

In den Vorstand gewählt wurden Juliane Votteler und Mathias Schweikle, Rudolf Müller wurde durch die Stadt Freudenstadt in den Vorstand entsendet, Schriftführerin ist Angela Wosylus, Schatzmeister Georgios Georgotas, Kassenprüfer sind Brigitte Graf und Jochen Kawerau.

Der Verein „WERK.STADT.SCHWARZWALD“ versteht sich als Inputgeber, Denkmanufaktur und Netzwerk für Kooperation und Kompetenzaustausch der Kreativwirtschaft und darüber hinaus als eine übergreifende Vernetzung zu weiteren Branchen aus Handwerk, Industrie und Tourismus. Durch die Bündelung des Kreativpotenzials soll die Sichtbarkeit der regionalen Kreativwirtschaft gefördert sowie die Attraktivität und Strahlkraft der Region gestärkt werden.

„Wir freuen uns, viele weitere Kreativschaffende der Region für den Verein zu begeistern, um gemeinsam Neues, Überraschendes, Spannendes, Sinnvolles und Vorausschauendes zu wagen“, motivierte der Vorstand die 14 Gründungsmitglieder und darüber hinaus alle Interessierte.

„Unter Kultur- und Kreativwirtschaft werden diejenigen Kultur- und Kreativunternehmen erfasst, welche überwiegend erwerbswirtschaftlich orientiert sind und sich mit der Schaffung, Produktion, Verteilung und/oder medialen Verbreitung von kulturellen/kreativen Gütern und Dienstleistungen befassen.“ (Quelle: Gesamtwirtschaftliche Perspektiven der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland, BMWi, 2009). Hierzu zählen sowohl Gewerbetreibende als auch freiberuflich Selbständige.

Eine Veranstaltung des Netzwerks war beispielsweise der „Creative Hug“, welcher 2019 in Kooperation mit der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg im Hotel Waldlust stattfand. Über 100 Gäste aus den Kreativbranchen haben sich zum Thema „Was kann und braucht Kultur- und Kreativwirtschaft in der Region Nordschwarzwald“ ausgetauscht. Des Weiteren greift das Netzwerk seit 2015 neben fachspezifischen Inhalten der Kreativwirtschaft auch regelmäßig Themen aus dem Feld Cross-Innovation und interdisziplinärer Arbeit auf, um einen Kontaktraum zwischen Kultur- und Kreativsektor, Wirtschaft und Gesellschaft zu schaffen.

Gründungsmitglieder sind: Angela Wosylus (pop-up Sociale Media PR-Agentur), Brigitte Graf (Gestaltung:Graf), Christof Ruetz Musik- und Kunstschule Region Freudenstadt e.V., Erhard John (Reichert Holztechnik GmbH & Co.KG), Georgios Georgotas (Angeex), Gudrun Neuchel (gutoli), Heidi Heuser-Kawerau und Jochen Kawerau (Heuser + Partner Freie Architekten und Ingenieure), Isabelle Göntgen, Stadt Freudenstadt, Juliane Votteler (Dramaturgin), Mathias Schweikle (Landartkünstler),  Rudolf Müller (Architekt), Thomas Trautmann (Tom Texter Ydeas), Tina Eberhardt (Aprinum).

Die Gründung wurde auch möglich durch einen bewilligten Antrag beim bundesweiten Förderprojekt „KreativLandtransfer“, welches ein Mentoring-Programm und eine finanzielle Zuwendung von 13.000 Euro umfasst. Das Projekt „KreativLandTransfer“ wird gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Das Sächsische Staatsministerium für Regionalentwicklung (SMR) unterstützt das Projekt im Rahmen der Zukunftsinitiative „simul+“. Es wird mitfinanziert durch Steuermittel auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

Auf einem schwarzen Rechteck sind drei kleinere Rechtecke zu sehen, auf denen jeweils Menschen stehe oder Sitzen und in die Kamera lachen.Der Vereinsvorstand v.l.n.r.: Georgios Georgotas, Jochen Kawerau, Juliane Votteler, Mathias Schweikle und Rudolf Müller. Angela Wosylus und Brigitte Graf waren online zugeschalten.

Mehrere Personen sind mit Bild in einer Videokonferenz zu sehen. Sechs Personen sitzen einzeln und in einem Bild sind mehrere Personen verschwommen zu sehen.

Acht Personen stehen mit einer Mund-Nase-Maske zusammen und lachen in die Kamera.